Familiendienst: Gedanken über "Familie im Dienst"

Angela und Andreas Frész vom JMEM-Familiendienst waren im Hurlacher JMEM-Zentrum zu Besuch: Am 13. März gestalteten sie einen Nachmittags-Event, bei dem sich Gesprächsphasen, Vortragselemente und Erfahrungsaustausch abwechselten. – Angela und Andreas Frész leiten den internationalen Familiendienst des Missionswerks Jugend mit einer Mission (JMEM).
                                                                                                            .
An diesem Nachmittag, der vor allem von Heidi Bauer organisiert worden war, ging es um das Thema „Familie im Dienst“ – also um die ganz praktischen Aspekte des Familienlebens von Christen, die sich in ihren Gemeinden, in der Gesellschaft und/oder in der Mission engagieren.
                                                                                                                                               .
Angela Frész meinte im Rückblick: „Dass Familien, die in der Hurlacher JMEM-Gemeinschaft zusammenarbeiten, zu diesem speziellen thematischen Event zusammengekommen sind, finde ich klasse: Sie wollten sich Gedanken machen, wie sie ihr Familienleben in der Gemeinschaft gestalten wollen. Das hat mich beeindruckt. Und ich fand es super, wie offen sie waren und wie sehr sie sich an den Gesprächen beteiligt haben. Bereichernd war auch die interkulturelle Zusammensetzung. Da kamen durchaus auch Erziehungsaspekte zur Sprache, die zum Beispiel in Afrika anders laufen als hier in Europa. Interessant war auch, wie unterschiedlich die Gruppe war: Von den Familien mit ganz kleinen Kindern über die Singles bis zu dem Paar, das vorhat zu heiraten – nach meinem Empfinden haben sie sich alle beteiligt; es waren nicht nur die Familien, die geredet haben. Die Impulse sind offensichtlich angekommen; da gab es viel Feedback.“
                                                                           .

Unter anderem haben Angela und Andreas Frész über ihr Buch „Abenteuer – Familie im Dienst” informiert, das in mehrere Sprachen übersetzt wurde und als Kurs für Ehepaare und Familien verwendet werden kann. Das Buch behandelt Brennpunkt-Themen wie „Familie und Dienst — (k)ein Gegensatz”, Prioritäten setzen, Familien-Phasen berücksichtigen, Umgang mit Unterschiedlichkeit, Konflikten, Stress und Krisen, Familie als Team, Gemeinschaftsleben (Grenzen setzen), Vision und Ziele etc. Zwischen den Kapiteln berichten 25 Familien aus aller Welt mit verschiedenen konfessionellen Hintergründen über ihre eigenen, manchmal schmerzhaften Erfahrungen als Familie im Dienst und was sie aus ihnen gelernt haben.

Das Buch mit acht Lehreinheiten ist ganz bewusst so konzipiert worden, dass es auch als Handbuch für einen Kurs mit Ehepaaren im Dienst verwendbar ist. Die Autoren wollen den Lesern Mut machen, Familie zu leben und zu genießen und gleichzeitig eine „starke” Familie im Dienst zu sein.
                                                                                                                                                                                                                             .
Die englische Ausgabe: Families in Ministry (mit Info-Kontakt):
                                                                           .
Die chinesische Ausgabe (Info-Kontakt):
 
                                                                           .
Die portugiesische Ausgabe (Info-Kontakt):